Language not available Language not available Language not available

Dieser Beitrag ist nicht in deiner Sprache verfügbar. Hier sind einige andere Möglichkeiten:

Musikbezogene Urheberrechtsansprüche und Twitch

Nov 11 2020

Creators, wir hören euch zu. Ihr seid völlig zu recht über die aktuellen musikbezogenen Urheberrechtsfragen verwirrt und frustriert. Die Dinge können – und sollten – für Creators besser werden, als sie es in letzter Zeit waren. Deshalb zeigen wir in diesem Post unsere nächsten Schritte auf. In Zukunft bemühen wir uns um mehr Transparenz und werden euch besser auf dem Laufenden darüber halben, was geschieht und welche Tools und Ressourcen wir zu eurer Unterstützung entwickeln.

Das Urheberrecht und der DMCA sind keine einfachen Themen, die sich in Kürze abhandeln lassen. Deshalb ist dieser Post auch etwas länger. Wir bemühen uns, den juristischen Jargon auf ein Minimum zu beschränken, aber ab und zu ist ein Fachbegriff nötig. 

DMCA und Twitch

Zunächst ein kurzer Überblick darüber, was der DMCA eigentlich ist. Der Digital Millennium Copyright Act ("DMCA") besteht aus einer Reihe von US-Gesetzen, bei denen es um die Erstellung von Inhalten und ihre Veröffentlichung über digitale Dienstanbieter wie Twitch geht. Wir halten uns an den DMCA und ähnliche Gesetze überall auf der Welt. Wenn ein Urheberrechtsinhaber der Meinung ist, dass ein Streamer seinen Inhalt ohne Genehmigung verwendet hat, haben wir ein Verfahren eingerichtet, mit dem er die Entfernung des Inhalts verlangen kann.

Wenn wir eine DMCA-Benachrichtigung erhalten, bearbeiten wir diese in Übereinstimmung mit unseren DMCA-Richtlinien. Dazu gehört, dass wir den Inhalt entfernen, die Details an den Inhaber des Kanals weitergeben und der Anschuldigung nachgehen. 

DMCA-Benachrichtigungen können eure Möglichkeiten zum Streaming beeinträchtigen, da wir im Rahmen unserer Bemühungen, den DMCA und ähnliche globale Gesetze einzuhalten, Verwarnungen wegen Urheberrechtsverletzungen versenden und verfolgen müssen. Außerdem müssen wir die Konten derjenigen sperren, die wiederholt die Urheberrechte anderer verletzen. 

Diese Richtlinie ist wichtig, weil wir die Rechte aller Creators respektieren, einschließlich derjenigen, die Musik schreiben oder aufnehmen, sowie die Rechte derjenigen, die Urheberrechte besitzen und Nutzungsrechte vergeben. Als Unternehmen, das um eine Gemeinschaft von Menschen aufgebaut ist, die Inhalte erstellen, nehmen wir Anschuldigungen wegen Urheberrechtsverletzungen ernst. 

Aktuelle DMCA-Benachrichtigungen

Wie ist es zu dieser Situation gekommen? Bis Mai dieses Jahres erhielten die Streamer auf Twitch weniger als 50 musikbezogene DMCA-Benachrichtigungen pro Jahr. Ab Mai begannen die Vertreter der großen Musiklabels jedoch damit, jede Woche Tausende von DMCA-Benachrichtigungen an Creators zu versenden, die sich meist auf Auszüge von Musiktiteln in jahrealten Clips bezogen. Wir erhalten weiterhin eine Vielzahl von Benachrichtigungen und erwarten nicht, dass es irgendwann besser wird. 

Dies bedeutet zwei Dinge: 1) Wenn ihr aufgezeichnete Musik in einem Stream abspielt, müsst ihr das in Zukunft unterlassen, und 2) wenn noch nicht geschehen, solltet ihr eure vorhandenen VODs, Clips und Archive, die möglicherweise Musik enthalten, durchsehen und löschen. 

Wir waren von dieser plötzlichen Flut von Benachrichtigungen genauso überrascht wie viele von euch. Wir haben auch festgestellt, dass wir den Streamern mehr Informationsprogramme und Tools zur Inhaltsverwaltung zur Verfügung stellen müssen, um sie bei der Bewältigung dieser unglaublichen Flut gleichzeitig eingehender Benachrichtigungen zu unterstützen. Während wir also weiterhin die Inhalte entfernt haben, auf die sich diese Benachrichtigungen bezogen, wie es der DMCA verlangt, verstehen wir, dass ältere VODs und Clips nicht unbedingt eure aktuelle Einstellung zur Musiknutzung widerspiegeln. Daher haben wir auch die Bearbeitung der Verwarnungen im Zusammenhang mit dieser Benachrichtigungsflut vorübergehend ausgesetzt, um euch die Tools, Informationen und die Zeit zu geben, die ihr benötigt, um diese Benachrichtigungen zu bewältigen.

Wir haben die Benachrichtigungen analysiert, die wir in diesem Zeitraum von Ende Mai bis Mitte Oktober erhalten haben. Dabei haben wir herausgefunden, dass mehr als 99 % der Benachrichtigungen Titel betrafen, die von Streamern im Hintergrund ihres Streams abgespielt wurden. 

Der Sinn des DMCA besteht darin, einen Ausgleich zwischen den Interessen der Rechteinhaber (in diesem Fall die großen Musiklabels) und der Creators zu schaffen. Aus diesem Grund waren wir gezwungen, die in den Benachrichtigungen angegebenen VODs und Clips zu löschen. Dadurch zeigten wir einerseits unsere Entschlossenheit, unseren Verpflichtungen gemäß DMCA nachzukommen, und hatten andererseits die Gelegenheit, zu überlegen, wie wir in Zukunft mit solchen Verwarnungen am besten umgehen sollten. Unter diesen außergewöhnlichen Umständen haben wir erkannt, dass Creators eine angemessene Chance haben sollten, zu verstehen, dass in der Vergangenheit erstellte Inhalte nun als angeblich rechtsverletzend ins Visier genommen werden, und dass ihnen die Möglichkeit gegeben werden sollte, ihre Herangehensweise an die Musiknutzung zu ändern, bevor sie eine Verwarnung erhalten.

So kam es zu der gegenwärtigen Situation, die für viele von euch verständlicherweise frustrierend und beunruhigend ist. Angesichts der Umstände enthielt die Warnungs-E-Mail, die viele von euch erhalten haben, nicht alle Informationen, die normalerweise in einer DMCA-Benachrichtigung enthalten sind (wenn wir eine DMCA-Benachrichtigung für einen Kanal erhalten, senden wir euch normalerweise eine E-Mail mit Informationen über das Werk, dessen Urheberrechte angeblich verletzt wurden, den Kläger und die Kontaktdaten des Klägers sowie mögliche Strafen im Rahmen unserer Richtlinie für wiederholte Verstöße, sodass ihr eine wohlüberlegte Entscheidung darüber treffen könnt, ob ihr eine Gegendarstellung einreichen oder einen Widerruf beantragen wollt). Wir haben euer Feedback darüber, wie frustrierend wenig Informationen wir bereitgestellt haben, zur Kenntnis genommen und wissen nun, dass wir die Warnungs-E-Mails informativer und hilfreicher gestalten sollten.

In den letzten Monaten haben wir unser Bestes getan, um diese Situation sowohl im Namen der Rechteinhaber als auch der Creators zu bewältigen. Einer der Fehler, den wir gemacht haben, bestand darin, dass wir keine angemessenen Tools bereitgestellt haben, um Creators zu ermöglichen, ihre eigenen VOD- und Clip-Bibliotheken zu verwalten. Ihr ärgert euch völlig zu recht darüber, dass die einzige Möglichkeit, die wir zur Verfügung gestellt haben, ein Massenlöschtool für Clips war, und dass ihr dieses Tool innerhalb von drei Tagen verwenden solltet. Wir hätten schon vor längerer Zeit bessere, benutzerfreundlichere Tools entwickeln müssen. Dass wir es nicht getan haben, ist unsere Schuld. Außerdem hätten wir Creators mehr Zeit geben sollen, sich mit ihren VOD- und Clip-Bibliotheken zu befassen – auch das war ein Fehler. Diese Fehler tun uns aufrichtig leid und wir versprechen Besserung.

Vermeiden von DMCA-Benachrichtigungen 

Eine wichtige Frage, die wir von euch gehört haben, lautet: Wie kann ich sicher und unbesorgt auf Twitch streamen, ohne ständig befürchten zu müssen, DMCA-Benachrichtigungen zu der Musik zu erhalten, die ich verwende?

Das Wichtigste ist, keine aufgezeichnete Musik im Stream abzuspielen, es sei denn, ihr besitzt die Rechte daran oder habt die Erlaubnis des/der jeweiligen Rechteinhaber(s). Das ist in Zukunft der beste Schutz für eure Streams. Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob ihr alle Rechte besitzt, besitzt ihr sie wahrscheinlich nicht. Wenn ihr aufgezeichnete Musik in eurem Stream wiedergeben möchtet, verwendet eine vollständig lizenzierte Alternative wie Soundtrack by Twitch oder andere rechtefreie Musikbibliotheken wie Soundstripe, Monstercat Gold, Chillhop, Epidemic Sound und NCS.

Wir haben zwar nicht mehr als eine Handvoll DMCA-Benachrichtigungen erhalten, die sich auf die Musik in Spielen bezog, wenn ihr jedoch Spiele mit aufgezeichneter Musik spielt, empfehlen wir, in den entsprechenden Endbenutzer-Lizenzverträgen (EULA, End User License Agreement, der lange Text, der zu Beginn eines Spiels angezeigt wird) nach den Bedingungen für das Streaming mit dieser Musik zu suchen. Eine Möglichkeit besteht darin, online nach der offiziellen EULA eines Spiels zu suchen und mit Strg+f (Befehl+f auf dem Mac) und Wörtern wie "Stream", "Lizenz" und "Musik" die richtigen Abschnitte ausfindig zu machen. Bei einigen Spielen ist es auch möglich, die Musik während des Streamings abzuschalten oder den Ton des Spiels selbst stummzuschalten, wenn ihr euch über die Musikrechte nicht sicher seid. Wenn keine der beiden Möglichkeiten in Frage kommt, könnt ihr auch VODs und Clips deaktivieren. 

Wenn ihr glaubt, dass eure Stream-Archive (VODs und Clips) unautorisierte Musik enthalten, habt ihr im Moment nur die Möglichkeit, diese entweder einzeln nacheinander durchzugehen oder für Clips das von uns bereitgestellte Tool "Alle löschen" zu verwenden. Wir wissen, dass beide Optionen Nachteile haben, und arbeiten daran, euch so bald wie möglich mehr und bessere Optionen anzubieten. Es wird einige Zeit dauern, diese Dinge zu regeln, und auch in Zukunft sind weitere Probleme nicht ausgeschlossen. Unabhängig davon verpflichten wir uns hier und jetzt, in die Entwicklung besserer Tools zu investieren, und halten euch über den Fortschritt auf dem Laufenden.

Neue Produkte und Tools

Seit die Flut von DMCA-Benachrichtigungen begann, arbeiten wir daran, neue Tools zu entwickeln (und bestehende zu verbessern), um Creators zu helfen (z. B. das Massenlöschungstool für Clips). Diese Arbeit ist noch nicht abgeschlossen. Viele der Änderungen sind für die Community nicht sichtbar, wir konzentrieren uns jedoch auf drei Bereiche, in denen ihr mehr Bedarf and Unterstützung gemeldet habt:

Erstens habt ihr nicht genügend Kontrolle über den aufgezeichneten Inhalt in euren Kanälen. Wir haben Verbesserungen vorgenommen, damit ihr zahlreiche Clips auf einmal löschen könnt. Außerdem werden wir (1) den Einsatz von Technologien zur Erkennung urheberrechtlich geschützter Audiodaten erweitern und (2) mehr Möglichkeiten zur genaueren Verwaltung von Archiven bereitstellen als nur die Option "Alles löschen".

Zweitens erleichtern wir euch die Kontrolle darüber, welches Audio aus euren Live-Streams in euren aufgezeichneten Inhalten angezeigt wird. Ein Teil dieser Technologien wurde in Soundtrack by Twitch integriert. Wir arbeiten daran, diese Technologien für jeden verfügbar zu machen, unabhängig davon, ob ihr Soundtrack, eine Bibliothek mit vollständig lizenzierter Musik, oder Musik von anderen Anbietern, die lizenzpflichtige Musik anbieten, verwenden möchtet.

Drittens müssen wir euch die Möglichkeit geben, die Inhalte, die angeblich das Urheberrecht verletzen, zu überprüfen, wenn ihr eine DMCA-Benachrichtigung erhaltet, und zwar zusätzlich zu den Angaben, die bereits in unserer Takedown-Benachrichtigung enthalten sind, d. h. Informationen über das Werk, dessen Urheberrechte angeblich verletzt wurden, den Kläger und die Kontaktdaten des Klägers. Wir müssen euch auch dabei helfen, leichter Gegendarstellungen einzureichen, wenn ihr glaubt, Rechte zur Nutzung des Inhalts zu haben – z. B. weil ihr eine Lizenz habt, weil ihr glaubt, dass eure Nutzung rechtmäßig ist, der Kläger die Rechte nicht kontrolliert oder ihr das Recht habt, die Musik ohne Erlaubnis zu nutzen.

Einige haben gefragt, warum wir keine Lizenz haben, die alle Nutzungsarten von aufgezeichneter Musik abdeckt. Wir sind aktiv mit großen Musiklabels über mögliche Ansätze für zusätzliche Lizenzen im Gespräch, die für Twitch geeignet sind. Abgesehen davon machen die derzeitigen Lizenzübereinkommen von Musiklabels mit anderen Dienstleistern (die in der Regel einen Teil der Einnahmen von Creators zur Zahlung an die Musiklabels einbehalten) für Twitch wenig Sinn. Die überwiegende Mehrheit der Twitch-Creators spielt keine aufgezeichnete Musik in ihren Streams ab und die Auswirkungen eines solchen Geschäfts auf die Einnahmen von Creators wären beträchtlich. Wir sind offen für neue Strukturen, die für den einzigartigen Service von Twitch funktionieren. Es kann jedoch einige Zeit dauern, bis diese Strukturen umgesetzt sind, und bei manchen davon geschieht das vielleicht nie. In der Zwischenzeit konzentrieren wir uns auf die Entwicklung von Tools, die euch bei der Verwaltung von VODs und Clips besser unterstützen, sowie auf die Bereitstellung lizenzierter Musikoptionen wie Soundtrack, während wir alle unsere Möglichkeiten ausloten.

An die Musikschaffenden, um Missverständnisse zu vermeiden: Wir zahlen Lizenzen für öffentliche Aufführungen, damit ihr in euren Communitys live Musik vorführen könnt. Ihr solltet aber die Verwendung von vorab aufgezeichneter Musik vermeiden und VODs und Clips deaktivieren, es sei denn, euch gehören die Rechte an der Musik und den Kompositionen. 

Informationsmöglichkeiten

Wir haben einige Aufgaben vor uns, bitten euch jedoch gleichzeitig, euch weiter über das Urheberrecht zu informieren. Es ist wichtig, nicht nur wegen der in diesem Post beschriebenen Probleme, sondern auch, weil es das geistige Eigentum schützt, das jeden Tag von Songwritern, Tonkünstlern, Autoren und anderen kreativen Menschen wie euch geschaffen wird. Ihr könnt zwar Maßnahmen ergreifen, um eure vorhandenen Inhalte zu verwalten, erhaltet jedoch möglicherweise trotzdem eine DMCA-Takedown-Benachrichtigung, wenn ihr das geistige Eigentum eines anderen in eurem Kanal ohne dessen Genehmigung verwendet. 

Damit ihr euch genauer darüber informieren könnt, haben wir ein Creator Camp zum Thema "Urheberrechte und dein Kanal" hinzugefügt sowie einen zusätzlichen Livestream mit Antworten auf Fragen der Community eingerichtet. Unser Ziel ist, der Community in Zukunft fortlaufend weitere Informationen und Ressourcen zur Verfügung zu stellen. Am 18. November findet die erste von vier Live-Sitzungen des Creator Camps statt. Zu den Themen gehören ein Überblick über DMCA, Musiker auf Twitch und DMCA sowie Urheberrecht und Verwaltung von Twitch-Inhalten. Zur Vertiefung bieten interne und externe Experten zusätzliche Einblicke, und wir hoffen, dass sich diese Sitzungen für euch als nützlich erweisen. Folgt unbedingt dem Creator Camp, um zu erfahren, wann die Live-Sitzungen stattfinden. Je nach Bedarf planen wir zusätzliche Sitzungen, wobei wir uns von den Reaktionen auf diese Sitzungen und von den laufenden Bedürfnissen der Twitch-Community leiten lassen.

Mehr Transparenz in Zukunft

Wir sind uns bewusst, dass es wahrscheinlich viele Fragen gibt, auf die wir hier noch nicht eingegangen sind. Wir haben einige der Fragen, die wir erhalten haben, in diesem FAQ zusammengestellt. Wir freuen uns immer über zusätzliches Feedback, deshalb haben wir auch ein UserVoice-Forum zu diesem Thema eingerichtet.

Überprüft bitte auch in euren Sicherheitseinstellungen, ob die für euer Konto angegebene E-Mail-Adresse richtig ist und E-Mail von no-reply@twitch.tv zulässt, damit ihr die relevanten Mitteilungen erhaltet. Wir senden regelmäßig Erinnerungen und Nachrichten und möchten sicherstellen, dass diese Informationen bei euch eingehen. Wir freuen uns auf eine Fortsetzung der Kommunikation. 

Weitere News